Registrieren | Herzlich Willkommen auf FalloutOnline-Portal.de | Wir suchen noch Helfer
   

Offizieller Newsletter #4 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Björn   
Samstag, den 26. Februar 2011 um 11:39 Uhr

Der offizielle Newsletter #4 ist am 26.02.2011 in dem PIP-Pad (gennant The Armageddon Rag) von Interplay erscheinen.

Enthalten sind eine lange Kurzgeschichte von J. Hardy (bereits im Newsletter #3 enthalten: Murphys Gesetz[3. Geschichte]), dann eine coole Waffen Auflistung und eine Konversation über die Menkey Butte Mine.

 

J.Hardy und das Todesfellschwadron
Der Armageddon-Rag ist stolz  - ja geradezu überglücklich - Ihnen die Geschichte eines jungen Mannes, gefangen zwischen Räubern und wilden Biestern, näher zu bringen. Sonderausgabe des Rags mittels einer Pip-Boy Audio-Aufnahme.

(Umschrieben von einer Aufzeichnung eines gefundenen Pip-Boy)
Ich bin froh Ihnen erzählen zu können, wie das Ganze passiert ist. Und es selbst berichten zu können.
Dies wurde nicht aufgenommen als es passiert ist. Naja eigentlich schon, aber ich…. Ich habe es gelöscht.  Ich wollte es nacherzählen – es ein bisschen aufpeppen - damit es sich für mich besser anhört. Weil es war…..naja, peinlich.
Aber ich will hier die Wahrheit erzählen. Wenn ich erst einmal richtig berühmt bin, kann ich auf das Ganze zurückblicken und lachen.

Möglicherweise.

Es begann natürlich ausgezeichnet. Es begann alles so gut. Ich war auf einem schmalen Pfad zwischen zwei Siedlungen unterwegs, der durch einige Wälder führte. Immer weiter Richtung „Stock Town“.  Ich war auf der Hut. Ich vermute mal ich war gleichzeitig auch ein bisschen erwartungsvoll. Es waren Gerüchte im Umlauf über einige Gangmitglieder und dachte das könnte meine Chance sein. Ich nehm‘ ein paar hoch und würde der Held sein, der ich eigentlich sein sollte.

Aber es ist ein wenig furchterregend alleine in den Wäldern herum zu streifen. Besonders in neuen Wäldern. Wo du noch nie zuvor gewesen bist und nicht weißt, was dort ist. Sie sind dichter als du dachtest, und dunkler. Und …

Und sie waren Eichen. Versteht mich nicht falsch, Eichen sind schöne Bäume und Mr. Simmons kann aus ihnen Tische und anderen Kram, der irgendwas mit Kunst zu tun hat, machen. Aber wenn „Greeble“ herausfindet, dass ich die Siedlung verlassen habe – und mir ist immer noch schleierhaft wie zum Teufel er an diese Information gekommen ist, denn ich bin mir verdammt sicher, es ihm nicht gesagt zu haben – wird er sehr ernst und warnt mich vor dem FEV, das sich sogar auf Bäume auswirkt. Er sagte die Äste würden sich bewegen und entweder war der Saft oder die Blätter giftig, oder irgendwie so was ähnliches. Jede Version endet mit „ und wenn es dich berührt, stirbst du“. Allerdings startet oder endet er auch immer mit „Sei vorsichtig, das ist die unumstößliche Wahrheit.“

Ich denke jeder kennt so jemanden. Die machen alles Mögliche und versichern, es sei 100% wahr. Kein Zweifel, kein Beweis. Die wissen alles und haben immer Recht. Jeder von der Ostseite des Flusses scheint so zu sein, „Greeble“ ist der schlimmste.
Und ich weiß jedes Mal, wenn er sagt „die unumstößliche Wahrheit“ dann ist es das wahrscheinlich nicht. Vielmehr sollte das eine Garantie für Brahminscheiße sein. Ein Ammenmärchen. Tante Beth's Bohnen. Greeble Müll? Greeble Schmiere? Greeble ... Stoff? Er ist voll von so viel Schmalz, dafür sollte es einen besonderen Namen geben. Greeble Schmalz?

Hätt‘ ein Bär eine Greeble-Verzierung im Wald?

Aber selbst wenn man weiß, dass es keine Frage ist, ist es ohne jeden Zweifel, unumstößliches Stück Greeble ... es wird immer noch zu dir kommen, wenn du ganz alleine bist. In der Nähe sind dunkle Wälder. Ein langer Weg von zu Hause aus. Alleine ...
Aber wenigstens hatte ich einen verlängerten Arm mit mir. Tödliche Präzision? Tod ... verdammt, ein altes Gewehr. Langer Tod?

Jedenfalls war ich schon früh auf. „Umpa“ sagte immer, schlechte Menschen schlafen lange. So war ich zum Aufstehen vor dem Morgengrauen gezwungen. Nicht, dass ich es nicht mochte. Habe mich immer gefragt, ob das mich das zu einem schlechten Mensch machte. Etwas, dass ich in Erwägung ziehen wollte.

Es gab eine Menge von Spuren auf dem Weg, sagte „Herr Offensichtlich“. Es wird trotzdem nur ein Weg sein. Aber das frühe Licht hob ein Paar hervor. Auch wenn der Weg direkt vor einigen Büschen war, sah ich ein paar Spuren, die sich auf dem Weg zur Seite auflösten. Nun bin ich kein Spurenleser, aber ich schnappte ein paar Dinge auf, als „Umpa“ mich beim Jagen mitnahm. Es war ziemlich offensichtlich jemand - mehr als einer – sprang vom Weg und über die Büsche. Wenn ich das übersehen hätte, würde sich „ Umpa“  nicht schnell genug im Grabe umdrehen, um ein Feuer zu machen, selbst wenn eine Reibungsplatte und Anmachholz zu seinen Füßen wäre.

Aber wer würde versuchen, seine Spuren so zu verwischen? Ich hatte eine ziemlich gute Idee – ein Langschläfer. Also machte ich eine ziemlich große Furche in den Weg - groß genug, um jemanden darauf aufmerksam zu machen - und kletterte hinüber, um es sicher herauszufinden.

Sie waren nicht so aufgetakelt. Nachdem sie hinter der Hecke verschwanden, sah es so aus,  als ob sie nicht mal versuchen würden es zu vertuschen. Aber der Weg in den Wald hatte eine natürliche Deckung, so dass sie wohl dachten, sie wären sicher. Ich meine, wer würde ihnen überhaupt  in den Wald folgen?

Murphy's Gesetz, das ist er.

Es dauerte eine Weile das Lager zu finden. Sie hatten es versteckt, mindestens eine halbe Meile von der Strecke ab und ich war dabei mich vorsichtig anzuschleichen. Ich sah keine Wachen, aber das bedeute nicht, dass sie nicht irgendwo versteckt waren.

Ziemliches Standard-Lager. Dicht zu den Bäumen. Volle Zelte, aber nichts was darauf hindeutete, dass sie dort lange waren oder planten, für längere Zeit zu bleiben. Wahrscheinlich verlagerten sie oft das Lager. Das Lagerfeuer wurde in der Nähe eines großen Baumes ausgehoben. Keine Möglichkeit, den Feuerschein in der Nacht aus der Entfernung zu sehen. Jeder aufsteigende Rauch würde verloren gehen und durch die Blätter zerstreut werden. Und es gab nicht viel Rauch, sie waren vorsichtig genug, trockenes Holz zu verwenden. Sie waren keine Anfänger.

Aber definitiv Langschläfer.

Meine Vermutung war, dass das Lager für mindestens ein Dutzend ausgelegt ist, aber nur fünf waren wach. Und die Sonne war seit fast einer Stunde aufgegangen. „Umpa“ hätte mir gesagt, dass ich hier und jetzt mit dem Schießen beginnen kann.

Ich hatte eine gute Deckung. Kroch in ein Gebüsch, von Bäumen beschattet, so war ich für mindestens eine weitere Stunde unsichtbar. Viel Zeit zu beobachten und zu planen.

Sie taten normalen Lager-Kram, Feuer machen, kochen, umherlaufen und an Bäume pissen.

Dann bemerkte ich etwas auf dem nackten Arm einer der Männer. Eine Tätowierung. Auch in meiner Entfernung, war es leicht auszumachen. Dog's Kopf. Snarling Dog’s Kopf.

Es waren die „Hounds of Hell“ (Höllenhunde). Ich hatte von ihnen gehört. Fies sind sie und dass dies jeder weiß, liebten sie. Dachten sie könnten Leuten Angst einjagen ohne dass sie sich wehren.

Perfekt. Genau das Richtige für ... Murphy's Gesetz.

Wenn ich meine T51b Rüstung bekomme, sollte ich jemanden finden, der mir mit einer Trompete folgt. An entscheidenden Momenten konnte er dann spielen ", Ta, ta-ta, TAA!"

Aber nicht, wenn ich „Walks“ Weichei bin, versteht sich. Wie jetzt.

Fast jeder im Lager hatte zumindest einen Teil mit einer sichtbaren Tätowierung. Meistens an den Armen, aber auch am Hals und ein anderes Mal im Gesicht. Welche auch von hier aus, wo ich versteckt war, wohl ihre äußere Erscheinung unterstrich. Ein Gesicht, das nicht einmal Mama-Hund lieben könnte. Wie Umpa sagen würde: „Er konnte einem Frosch die Warzen weg erschrecken."

Er hatte ein paar wirklich seltsame Sprüche.

Ich dachte, wenn ich den Führer ausschalte, würde der Rest von alleine aufgeben. Ich würde ein Held sein. Perfekt. Was könnte schief gehen?

Er war nicht schwer auszumachen. Er gab Befehle an die anderen Vier. Definitiv alles unter Kontrolle. Als einer der Männer ihm eine Tasse mit etwas vorbeibrachte, wusste ich, dass ich mein erstes Ziel hatte. Und ich hoffe, er genoss die letzte Tasse seines elenden, Langschläfer-Lebens.

Also habe ich Old Betsy auf ihn angelegt. Nein, den Todesbringer. Nein, das reserviere ich mir für den Vindicator, wenn ich den bekomme. Der Gesetzgeber? Nein. Ach, verdammt. Das alte, kaputte, geerbte, antike, Umpa- gebrauchte Gewehr.

Seicht ausatmen und…

Ich habe Zirpen zu meiner Linken gehört.

Ich ließ den Abzug nach und drehte gerade mal die Augen. Am Rande meiner Sicht, in der Nähe des Ansatzes eines Busches saß ein Streifenhörnchen mich an-zirpend. Unaufhörlich. Ein gestreiftes, Eichhörnchen-Möchtegern, Streifenhörnchen.

Konnte nicht herausfinden, warum es das tat. Normalerweise laufen sie weg. Ich war mir ziemlich sicher, dass ich nicht auf einem ihrer Hörnchenbau‘s war, aber selbst dann haben sie eine Menge von Öffnungen. Leider war das einzige, woran ich mich über diese Art in dem Moment erinnern konnte, dass sie sauber waren und spezielle Tunnel nur zum Kacken bauten. Zusammen mit den eigenartigen Sprüchen, war Umpa voller seltsamen Wissens. Das er verspürte weitergeben zu müssen.

Ich fing an auf das Lager zurückzuschauen, als ich etwas Bewegung sah. Dann drehte ich meinen Kopf voll auf das Streifenhörnchen am Boden.

Nun waren es zwei. Dann gesellte sich ein drittes zu ihnen. Alle standen auf ihren kleinen Hüften, alle zirpten mich an. Das „Zwitscher-Trio“. Es wurde schon ein wenig laut und nicht besonders angenehm anzuhören. Und sie sahen böse aus. Nun, so wütend wie ein Hauch von Pelz es aufbringen kann. Aber sie hatten diese großen Zähne. Mein Freund Eddie hatte einmal versucht so ein Eichhörnchen zu füttern und es ging nur solange gut, bis das Hörnchen Angst bekam und die großen Schneidezähne in die Falte zwischen Eddie's Daumen und Zeigefinger versenkte. Dauerte eine Weile das Ding los zu werden.

Mehr von den lästigen Viechern kamen hervor. Wie peinlich wäre es, von Streifenhörnchen aufgemischt zu werden? Erst verprügelt, dann gebissen. Es gibt keine Möglichkeit, den Ruf jemals wieder weg zu bekommen. „Greeble“ würde dies weiter erzählen und es zu seinem Lebenswerk machen, damit jeder weiß „Hey, weißt du wer den alten Hardy aufgemischt hat har-har?".

Baue tausend Brücken, niemand nennt dich einen Brückenbauer. Holst du dir einen Arschtritt von einem Streifenhörnchen und, na ja, ich glaube, es würden Wettbewerbe entstehen, um mir einen Spitznamen zu geben. Oder Schlägereien, um das Recht dafür in Anspruch zu nehmen.

Das Zirpen wurde lauter. Ich blickte zurück auf in das Lager. Eine neue Art von Kerl kam aus seinem Zelt heraus. Riesiger Körper, Glatze, Tätowierung auf der Kopfhaut. Der Mann, von dem ich dachte er sei der Führer, hat offensichtlich eine Geste der Unterwürfigkeit gemacht. Der neue war der Alpha-Köter - in jeder Hinsicht.

Das Zirpen wuchs. Das Trio hatte sich zu einem vollen Chor entwickelt. Mindestens ein Dutzend, Tendenz steigend.
Ich blickte zurück auf das Camp und sah das Schlimmste, was passieren konnte. Zwei der Männer - einer von ihnen eine arghässliche Mops-Fratze  - schauten in meine Richtung. Sie hörten den Lärm.

Und kamen den Hügel hinauf.

Zeit zu gehen.

Hielt meinen Kopf unten und kroch langsam zurück, blieb unten und versuchte dafür zu sorgen, den Busch nicht anzutippen, der dann in einem bisschen verräterischen schütteln - was Wind niemals verursacht - erzählt, wo ich mich befinde.

Aber es war zu spät. "Irgendwas ist dort oben", sagte eine Stimme. Eine weitere, tiefe Stimme - vermutlich Big Dog - fügte hinzu: „Hinauf mit dir und überprüfe es. Sofort."

Ich konnte hören, wie sie anfingen zu laufen. Als eine dritte Stimme hinzufügte: "Und knallt es ab." Ich war schon in die Hocke, Versenkung weg und versuchte die Deckung zwischen mir und wer auch immer es war, die zu den Büschen eilten, zu halten.

Keine Schießerei. Schießereien sind schlecht.

Die tiefe Stimme schrie: "Nicht schießen, wenn es nicht sein muss. Munition sparen. "

Hört auf ihn, dachte ich. Nicht schießen. Aber wie ich zu laufen begann und das Geräusch der rennenden Typen hinter mir hörte, dachte ich, vielleicht ist das gar keine schlechte Idee. Wenn ich einen Schuss abfeuere, würde es vielleicht jemand hören. Und wenn die Hunde das dachten, würden sie sich vielleicht verteilen.

Als ich meine Finger auf den Abzug legte, erkannte ich auch, dass es den „Hell Hounds“ meine genaue Position verraten würde. Also rannte ich einfach weiter.

Und rannte.

Und sie kamen immer noch hinter mir her. Sie jagten mich auf einen Hügel, einen Hügel hinunter, über einen Bach, und wieder nach oben.

Wer konnte ahnen, dass die Banditen in so guter Verfassung waren! Vielleicht war das lange Schlafen doch gut für einen?

Als ich den Rand des einen steilen Hügels schnitt, bemerkte ich eine Aussparung an der Seite und verschwand in ihr. Vielleicht würden sie es nicht bemerken. Aber ich realisierte, dass sobald ich die Wende machte, mich die Sackgasse in einer Falle brachte und dies meinen Tod bedeuten könnte - das Ende. Es war eine von Menschen gemachte Öffnung. Alt, aber jemand hatte diese Lücke in den Hang gefräst. In der Tat war ich nicht sicher, aber ich dachte der ganze Hügel könnte von Menschen angelegt worden sein.

Als ich stoppte und angefangen habe mich zu drehen, konnte ich nicht umhin, eine Pause zu machen und zu schauen was ich als nächstes tun würde. Ich konnte genauer auf den Hügel blicken. Auf der anderen Seite befand sich ein kleiner offener Bereich. Ich bin nicht in den Schlitz gegangen, so konnte ich nichts weiter  darüber sagen, aber ich denke der Hügel war eigentlich mehr ein Ring um diese Öffnung. In der Mitte war eine Art steinerner Turm. Die Sonne stand nicht hoch genug, um das Gebiet gut zu belichten, aber das Ding war fünfzehn, vielleicht zwanzig Meter hoch. Nicht aus Stein oder Beton, sondern mit einer großen Metallplatte in ihm eingebettet.

Und Buchstaben waren in das Metall geätzt. Auf den ersten Blick sah nichts aus wie ein Wort. Das ist alle Zeit, die ich hatte, als ich aus der Öffnung wieder gen Osten lief.

Zurück auf einen Hügel. Gerade über den Gipfel, wunderbar. Himbeer-Büsche. Ein vollständiges Dickicht mit Büschen, beide grün und tot.

So lief ich durch die Dornen, und ich lief durch die Brombeeren. Und als ich mich so durch einige Büsche kämpfte brachte ich einige arme Kaninchen vor Angst zum Einpissen. Das hatte meinen Herzschlag genauso wenig beruhigt. Mit zerrissener Kleidung, kleinen blutigen Wunden und Abstriche von Himbeersaft hier und da, sah ich aus, als wenn mich die Streifenhörnchen erwischt hätten.

Aber ich machte weiter. Ich rannte so schnell, dass die „Hunde“ mich nicht fangen konnten.

Auf einen anderen Hügel. Als ich ihn erklomm, sah ich geradewegs einen anderen Mann der sich in einen Baum versteckte. Sein Gewehr hatte er bereits auf mich angelegt.

Wie zum Teufel konnte er mich überholen?

Ich rannte weiter, an diesen Punkt brannte alles. Aber zumindest habe ich keine Löcher in mir .... bisher.

Der Mann, der jetzt auch links hinter mir war, rief in meine Richtung: "Es kommt jemand!"

Kommt? Warte, hä was?

Ich brach durch einige Büsche und fand mich in mitten eines anderen Lagers. Mehrere Männer umzingelten mich bereits und richteten ihre Waffen auf mich. Ich rutschte bis zum Stillstand, fiel in dem Prozess auf meinen Hintern und zeigte hinter mir. "Sie kommen!", schrie ich so laut und ängstlich wie ich konnte. Der Teil mit der Angst war einfach.

Aus irgendeinem Grund war mein Gedanke in diesem Moment, ich würde nie meine Power-Rüstung kriegen. Keine T-51b für mich. Kein „Ta, ta-ta, TAA“.

Die erste Stimme klang wieder: „Eindringlinge!“, diesem Aufruf folgte Geschützfeuer.

Die Beantwortung auf das Feuer kam fast sofort. Beide Seiten legten richtig los. War da ein AK-112 dabei?

„Herr Offensichtlich“ konnte sagen, dass dies nicht dieselbe Bande war. Jeder in dem neuen Lager hatte zwei blaue Querstriche auf der Ausrüstung und auf der Bekleidung. Keine Ahnung, wer sie waren, aber sie waren nicht die „Höllen-Hunde“.

Sie waren eine taugliche Kampfeinheit und jeder zog sich schnell in verschiedene deckung-gebende Positionen zurück. Was als ein Rennen begann, ist binnen Sekunden in ein Kriegs-Feuergefecht gedreht worden.

Ich blieb unten und ließ mein zerrissenes Erscheinungsbild als Tarnung dienen. Als ich behutsam versuchte mich aus Bequemlichkeit aus dem Staub zu machen, fixierte mich einer der „Blauen“ mit einem Blick.

Ich lehnte mich zurück und hielt meine Hände hoch. Der Equalizer war neben mir auf dem Boden. Nein, die Grabschaufel. Nein, die ... verdammt. „Ich bin keiner von ihnen!“, bettelte ich. „Sie sind Banditen!“

Er verdrehte die Augen und wandte sich wieder dem Kampf zu. Er hielt so wenig von mir, er verdrehte die Augen.

Also habe ich mich langsam zurückgezogen, vorsichtig dabei  - ah, verdammt, das alte Gewehr – außer Sicht. Dachte drüber nach, ihn zu erschießen, bei allem was ich wusste, konnte dies eine Art Miliz Gruppe sein, auf der Jagd nach den „Hunden“. Die ganze Zeit hörte man Geballer und Schreie - sowohl Männer die anderen Befahlen runter zu gehen sowie die guten alten Schmerzensschreie.

Ich habe es gerade rechtzeitig zur großen Felsformation geschafft, bevor ein Körper fast auf mich gefallen ist. Einer der „Blauen“ war dort zum Vorteil hinaufgekrochen, um eine bessere Schussposition zu haben. Ich zog mich zurück und fand einen anderen Weg nach oben. Ich musste dem Gefecht zusehen.

Die Hunde schlugen sich ganz gut. Das Pack war viel größer, als ich dachte. Entweder hatten sie mehr Zelte als ich sehen konnte, oder sie schliefen dort drin auf Hundepfählen.

War gerade dabei, den „Blauen“ zu helfen - ich glaube nicht, dass die „Hunde“ und ich danach die besten Kumpels sein werden - als ich etwas hinter den vorrückenden „Hunden“ sah.

Es sah wie eine braune Fell-Decke aus, wellenförmig über den Boden. Bedeckte den Boden. Den ganzen Boden. Es war massiv. Eine verschwommene Flut. Ich hatte Geschichten von riesigen Ameisen Kolonien gehört, aber das  ... war definitiv keine Kuschel-Decke.

Ich konnte das Zirpen hören. Ein schrilles Getöse übertönt das MG-Feuer - keine schlechte Leistung.

Sie verschlangen einfach alles und jeden. Männer verwandelten sich in pelzige Hügel bevor sie zusammenbrachen und die Streifenhörnchen sich auf ein anderes Ziel stürzten. Ich beobachtete, wie die garstige Mops-Fratze zu Boden ging. In seinem Fall könnte man sagen, er würde ein wenig besser aussehen, nachdem sie mit ihm fertig waren. „Rollende-Augen“ wurde erwischt, als er gerade in meine Richtung laufen wollte. Kleine braune Ansammlungen hüpften auf dem Fellteppich auf und ab. Es erinnerte mich ein wenig an Ahornsirup beim aufkochen.

Pfannkuchen werden nie die gleichen sein.

Erstaunlicherweise war am Fuße des Berges ein riesiger Pfosten. Eine blutige Glatze wurde gelegentlich sichtbar als Big Dog auf die winzigen Angreifer dreinschlug. Er verschwand aus meiner Sicht.

Ich machte mich so klein wie ich konnte, nicht einen Muskel zu bewegen, obwohl einige von ihnen ziemlich straff geballt waren. Das Zirpen verstummte schnell. Ein ständiger Lärm wurde zu Ebbe und Flut und dann zu einigem zufälligen Geschnatter.

Der Teppich begann zu bröckeln, dann sich aufzulösen und verschwand gen Richtung, aus der er kam. Ich fing an aufzustehen, dann erstarrte ich.

Ein einzelnes Streifenhörnchen stoppte am Ende. Als ich es sah, drehte es sich plötzlich um und schaute mich an. Wir starrten einander für einen Tag - wahrscheinlich etwa zehn Sekunden - an. Dann zirpte es. Nur einmal. Und folgte es den anderen.

Ich beeilte mich nicht den Fels hinunter zu kommen. Erwischt von diesen Dingen war eigentlich kein armseliger Spitzname, es war ein Grabstein. Als ich sicher war, dass sie weg waren, wartete ich noch ein bisschen länger. Dann, als ich wirklich, wirklich, ja verdammt sicher war, dass keine in der Nähe waren, kletterte ich hinunter.

Es war wohl eine Stunde her, vielleicht auch länger ... Ich hatte keine Ahnung, wie man es beschreiben könnte. Wie ich das später anderen beschreiben werde. Würde ich es versuchen? Auch in diesen verrückten Zeiten, würde mir irgendjemand glauben? „Da geht J. Hardy der Spinner“. „J. Hardy und der Todesteppich“.

Super. Ich kann einer Streifenhörnchen-Horde einen Namen geben, aber nicht meinem Gewehr.

Ich ging gerade durch die Leichen - nicht einer überlebt, wie ich erkennen konnte - als ich ein Geräusch hörte. Ich drehte mich um, bereit entweder für die Rache der Höllenhunde oder die Zahn-Plage der Streifenhörnchen, Teil II.

Nur Menschen. Leise. Sie kamen recht nah, bevor ich sie hörte. Tatsächlich, erkannte ich einen von ihnen aus einer Stadt, an der ich vorbei kam. Wir kannten uns nicht, aber ich erkannte sein Gesicht. Ich entspannte mich gerade als der vordere sagte: „Ruhig mit dem Gewehr mein Freund“.

Ich legte mein unabgefeuertes, unbenanntes Gewehr langsam auf den Boden während ich sagte: „Ich bin keiner von ihnen“.

Andere Männer betraten das Lager und begannen mit der Untersuchung der Leichen. Das war eine Art Trupp oder Miliz, dachte ich.

„Dieser hier ist ein Höllenhund“. „Haben hier einen „Torn Sky“. „So, das waren also die blauen Jungs mit ihren Querstrichen.

„Zu welchen gehörst du denn, mein Sohn?“ Der Mann, der fragte, hatte eine sehr schöne Mütze. Ich wusste, ich brauchte einen guten Hut. „Zu keinen von beiden, Herr“.

Der, den ich erkannte kam näher, musterte mich, zog meine Ärmel hoch und überprüfte mich unter meinem Kragen. Er hatte Gefallen daran. All der Schmutz, die Schnitte und der Himbeersaft haben mich aussehen lassen, als ob ich in einem Krieg gewesen war. Nicht nur in einem. „Mach bitte dein Hemd auf!“

Ich tat, was er verlangte. Er musterte mich. Dann beugte er sich, um meine Hosenbeine hochzuziehen und kontrolliere meine Waden. „Keine Höllen-Hund“ Markierungen. Und keine Querstriche auf Kleidung, Ausrüstung, oder auf dem alten Gewehr“.

Na toll! Selbst Fremde dachten, dass die alte Waffe schlimm aussah.

Der Hut kam näher und streckte die Hand aus. „Wir suchten nach ihnen. Beiden Gruppen, eigentlich“.

Ich schüttelte ihm die Hand und versuchte mein Zittern zu verstecken. Ich fühlte mich, als würde ich auf der Stelle vibrieren. Entweder das, oder es war das seichteste, längste Erdbeben, das ich jemals erlebt hatte.

Der Hut machte weiter, als er meine Hand losließ. „Wie ist dein Name, mein Sohn?“

„J. Hardy, Sir. J. Hardy Murphy“.

„Hardy? Wie abgehärtet? har-har“.

Verdammt.

Der Hut sah sich um, er sah das Blutbad. Derjenige, der mich durchsuchte streckte mir lächelnd die Hand aus. Er hatte meine Reaktion bemerkt. „Jim Dunkelberger", sagte er leise. „Ich kenne deine Pein“.

Der Hut wandte sich wieder mir zu. "Sieht aus wie ein höllischer Kampf.“

„Sie haben ja keine Ahnung“, sagte ich ihm. „Ich weiß gar nicht, wie ich es beschreiben soll."

Der Hut wandte sich zu Jim, „Verdammt beeindruckend. Beide Gruppen sind vernichtet, sowohl die Höllen-Hunde als auch die Torn Skys. Lediglich ein junger Mann ist übrig.“ Er drehte sich zu mir zurück. „Auch ein bescheidener Kämpfer ist übrig geblieben“.

„Ja, Sir", sagte Jim. „Ich glaube, Mr. Murphy hier, sein Ruf, seine Tat wird sicher bald in aller Munde sein. Erstaunlich, was manche Menschen in einer Krise so leisten können.“

„Was ein Mann tun kann, wenn man den Stier bei den Hörnern packt“, sagte der Hut.

„Könnte man so sagen“, fügte Jim hinzu.

Bitte sagen Sie nicht Hörner. Hörnchen. Ich werd‘s nicht tun. Nicht für lange, lange Zeit. Und ich könnte mich selbst „gegreebled“ haben.

 

 

Neue und gebrauchte Waffen bei dem „Verrückten Ivan“
Das Rag zeigt euch eine spezielle Kollektion von Rüstungen, Waffen und Überlebensinstrumenten. Denkt dran anzugeben, dass ihr es von dem Rag wisst um einen 10% Nachlass zu erhalten.



AKA-47


Das absolut beste Sturmgewehr ist verfügbar! Zuverlässig, Vertrauenswürdig, und Treu! Du kannst immer auf deine AKA-47 zählen. Es lässt dich niemals im Stick und feuert immer weiter egal wie erschöpft du bist. Treffsicherheit und Feuerkraft sind immer gegeben und unglaublich! Wenn du eine Waffe suchst, welche für Gelegenheiten von Jagen bis hin zur Selbstverteidigung gut ist, dann ist es DIE WAFFE FÜR DICH!

Jetzt für nur eine bestimmte Zeit verfügbar! Bestell sie schnell, sonst ist sie schnell ausverkauft und wir bekommen sie dann nur schwer nach.



Garry’s Modifiziertes Schrotgewehr mit Zubehör

Das absolut BESTE Schrotgewehr ist verfügbar! Sie sollte „Schrotspaß“ heißen! Die beste modernste .12ga Waffe, welche sich ein Schütze kaufen kann (ja es ist die einzige moderne .12ga Waffe). Es trägt die Modelnummer 42 und bringt beigelegtes Zubehör mit. Es sind noch andere Zubehörelemente verfügbar, z.B. Schalldämpfer oder Zielfernrohr. Wenn du eine Waffe suchst, welche für Gelegenheiten von Tontaubenschießen, verrücktem Tontaubenschießen bis hin zu mehrere Ziele vernichten gut ist, dann ist es DIE WAFFE FÜR DICH!

Ab jetzt verfügbar! Bestell es noch heute, und erhalte zwei Schachteln Munition kostenlos dabei.

 

Chemblaster™ 3000™ CDS


Das absolut BESTE verfügbare chemische Abwehrsystem ist verfügbar! Diese chemische Hochdruckwaffe ist perfekt für alle Situationen, welche hohen Druck erfordert von leichten bis schweren Situationen. Wenn du vor hast ein Ziel mit ansteckenden chemischen Mitteln zu infizieren, dann ist der CDS genau richtig für dich. Es hat eine extra Druckkammer für verschiedene chemische Behälter und DayGlow™ Technology für sehr schnelle / hochpräzise Dosierungen in dämmernden Stunden. Wenn du eine CDS suchst, welche du mitnehmen kannst, dann ist es DIE WAFFE FÜR DICH!
 
Nur vorbestellen möglich! Bestell sie heute vor und du erhältst deinen Chemblaster™ 3000™, wenn er verfügbar ist voll geladen. (Eine normale Lieferungsgarantie ist nicht für dieses Produkt verfügbar.)

 

9mm Burreyetta, Model 86d


Die absolut BESTE 9mm Handwaffe ist verfügbar! Diese kleine Pistole haut richtig rein und ist in feinster Arbeit in einer Manufaktur hergestellt und bietet ultra-präzise Schüsse mit minimalem Rückstoß. Einsetzbar sind 9mm Patronen, welche in Benutzung mit dieser Pistole kleine Löcher in Papier schießen oder fleischige Ziele gut treffen und maximalen Schaden verursachen. Wenn du eine Waffe suchst, welche für Gelegenheiten von Verteidigung nachts in einer Stadt bis hin zur Verteidigung in den Morgenstunden gut ist, dann ist es DIE WAFFE FÜR DICH!

Jetzt verfügbar! Kostenlose Lieferung enthalten (nicht enthalten sind Magazine, Munition und Aufbewahrungsbox).

 

.25 VOLCANOESQUE multi-chamber Handgun


Die absolut BESTE .25 Mehrkammer Handwaffe weltweit ist verfügbar! Ausgenommen sind diese schwedischen Bastarde, sie haben eine sehr gute .25 Mehrkammer Handwaffe aber wir haben den Container während einer Lieferung verloren und haben somit keine Möglichkeit diese beiden Handwaffen zu vergleichen. Wenn du mehr Feuergewalt, in einer händischen und komfortabelen Art und Weise benötigst, dann ist die .25 Kaliber VOLCANOESQUE Mehrkammer Handwaffe die Pistole worauf die gewartet hast. Sie feuert vier mal schneller als üblich! Wenn du eine Waffe suchst, welche für alle Gelegenheiten gut ist, dann ist es DIE WAFFE FÜR DICH! Wirklich, wir meinen es so. Außer für Schüsse auf weite Entfernungen.
 
Jetzt verfügbar ! Bestell zusätzliche Munition dazu, du wirst es brauchen. Viel Munition.

 

Super Duper Stimpak¹


Die absolut BESTE Heilungsdroge welche derzeit auf dem Markt verfügbar ist! Ein Schuss davon und selbst ein Toter² wird zurückkehren! Dies ist eine Kopie von dem MedTech 2000 Model, nicht irgendein billiges Model. Die Nadel alleine weckt Tote² auf und bietet lebensrettende Stimulierung. Wenn du ein medizinisches Mittel suchst, welches für jede Gelegenheit gut ist, dann ist es nicht DIE WAFFE FÜR DICH, aber es ist das beste Stimpak was du bekommen kannst!

Jetzt verfügbar! Tragerucksack nicht im Lieferumfang enthalten.
¹ Das Super Duper Model hat das Duper Company Logo.
² Der standard “Mostly dead” Haftungsausschluss greift hier. Fast Tod ist etwas lebendig.

 

 

Menkey Butte Mine

Die weiteren Abenteuer und Reisen von unserem unerwünschten Gesprächspartner. Wir teilen euch nicht mit, wie und woher wir diese Informationen haben. Und es würde uns auffallen, wenn jemand denkt Les würde kommen um danach zu fragen.

Ich fragte ihn, ob dies die Menkey Butte Mine ist.

Er sagt, "Nein."

Keinen Sinn zu versuchen ihn lautlos zu töten, ich zog meine .44 und erschoss ihn. Nicht mein bester Schuss. Nicht so ganz mittig in die Stirn. Ich fand es sehr unpassend. Wir waren nicht mehr als 15 Meter auseinander. Normalerweise bin ich besser in so etwas. Aber ich war froh, dass er sich nicht bewegt hat, während ich geschossen habe. Nun er war tot, ich habe es nicht geschafft ihn richtig elegant zu töten aber immerhin. Er wollte nicht sterben aber ich habe es getan.

Wieso ich ihn erschossen habe? Naja ganz einfach, dieser Ort hier ist wahrscheinlich nicht die Menkey Butte Mine. Ich habe mich entschieden, ich werde nicht seinen Namen annehmen. Der Name des Toten war Jebidiah Smith - Solch eine Schande. Er sprach es immer "Jeb-i-di-er" aus. Das hat mich immer sehr amüsiert. Das macht fast meine sehr schlechten Schüsse wieder gut. Auf jeden Fall hätte ich den Namen irgendwann mal aussprechen können müssen. Jeb-i-di-er. Wenn nicht, dann würde es für mich unerträglich werden. Warum sollte ich den Namen annehmen, wenn es eh für mich keinen Zweck hat.

„Ich, äh, äh ja. Ja ich kann dir eine Karte zeichnen.“

Aber er tat es nicht. Es war klar, er versuchte zu lügen, um sich zu retten. Ganz unvorbereitet.

Es war ziemlich Sicher, das war nicht die Menkey Butte Mine. Das sie sie nicht aus List in "Sterling Bros Mine" umbenannt haben. Wenn doch, da bin ich sicher, hätte er es mich wissen lassen.

Aber ich wollte es trotzdem überprüfen, nur um ganz sicher zu sein.

Ich senkte die .44er. „Danke für deine Ehrlichkeit.“

Sein ganzer Körper sackte ein bisschen in sich zusammen, langsam senkten sich seine Hände. Knie- und Augenbraunspannung wichen der Erleichterung.

Was seltsam war, denn ich senkte sie nur um zu zielen und zu schießen, was ich auch tat.

Ich überlegte kurz, nur um mich besser zu fühlen. Auch wenn man etwas entfernt steht, bekommt man ein großes Einschussloch, so sieht es nach einem perfekten Schuss aus. Ihn gehen zu lassen während ich die Mine untersuche, hätte überhaupt keinen Sinn gemacht.

Sein Name war Homer Smith. So sehr unvorbereitet. Aber es spielt keine Rolle mehr.

Auch machte dies seinem Partner klar, hier mit o´s für Augen und Mund. Drei Ziellöcher. Welches auswählen, fragte ich mich.

Nicht zu vergessen, ich brauche eine Möglichkeit dich zu informieren. Seitdem du das gefunden hast, weiß ich es hat funktioniert und du hast eine meiner anderen Notizen, zur Verwendung dieser Methode, gefunden.

Meine einzige Hoffnung ist, dass ich auch eine geeignete für jeden von ihnen habe. Ich würde es hassen, eine Markierung zu setzen ohne vorher eine Leiche zurückzulassen.
Die meisten Menschen sind viel zu zimperlich, um unter einem toten Körper, in einem Grab zu graben. Gibt es also einen besserer Ort um Informationen zurückzulassen?

Du bist, genau wie ich, nicht zimperlich. Hinzu kommt für mich, da bin ich mir sicher, dass du Wilcox hast, der wie ich sicher glaube, auch außerhalb einer Stadt funktioniert und in der Lage ist  das Paket auszugraben.
Ich mache gerade eine Pause während ich dies schreibe und genieße es, sein winden wahrzunehmen, wenn du dein Wort hältst...

Aber zurück zur aktuellen Lage.

Ich drehe mich zu seinem Partner - wahrscheinlich Verwandtschaft -, dessen einzige Reaktionen sich in seinem Gesicht abspielt. Keine Bewegung zu einer Waffe. Oder gar zum davonlaufen. Wie ein in die Ecke getriebenes Kaninchen. So unvorbereitet für das Leben hier draußen.

„Weißt du wo es ist?“ fragte ich.

Ich habe nichts in seinem Grab versteckt. Hoffentlich hast du es Wilcox auf alle Fälle prüfen lassen.

Der “Sterling Brothers” Teil ist auf jeden Fall das, was mich hier her brachte. Die Menkey Butte Mine war ursprünglich silbern, deswegen bestand zumindest die Möglichkeit. Vielleicht waren die Smith clever im Umgang mit dem Namen. Ich hätte sie umbenannt, um es zu verbergen. Zu schade, das sie nicht in anderen Bereichen so clever waren. Zu schade für sie. Ich fand das fehlen einer Herausforderung etwas unbefriedigend. Vom ersten Schuss an, war ich in einer weniger als perfekten Stimmung. Und es war auch kein guter Weg es zu beheben.

Aber ich durchsuchte die Mine sorgfältig. Hatte reichlich Zeit. Ich war mir ziemlich sicher, als ich etwas grünes im Laternenlicht sah. Eine Kupfermine, kein Silber. Aber ich machte den Test trotzdem. Und die Laterne erlosch alle paar Meter. Platzierte die Antenne in der Nähe der Wände. Ich sah nicht viel in dem grau-schwarzem Weg. Von Quarz nicht zu sprechen.

Ich bin nicht gerade ein Steindoktor, deshalb kann ich nicht sicher sein, aber ich glaube, du verschwendest in diesem Fall deine Zeit.
Etwas bemerkte ich. Außerhalb der Mine. Obwohl die Steine rot sind, passt das Blut nicht dazu.
Nicht das gleiche rot jedenfalls. Darum glaube ich BLOOD ROCK ist eine Sehenswürdigkeit.
Oder die Leute die mich hier her verwiesen, versuchten nur es interessanter zu machen, als es wirklich ist...

Das verursacht einen Juckreiz. Ich werde sie auf meinem Rückweg noch sehen.

LES

P.S.

Ich beobachtete etwas südlich von meinem Weg aus dem TS (??) und wollte eine Warnung hinzufügen.
Bin mir nicht sicher was da unten ist, aber es ist nichts Gutes. Ich sah einige Gestalten aus der Entfernung und konnte sofort sagen, dass etwas nicht stimmt. Ich kam nicht nahe genug heran um sie genau zu sehen, aber sie sahen aufgebläht aus und watschelten beim gehen. Wie riesige fette Typen, die kaum stehen konnten. Aber ein Haufen ihrer Sorte, die  zusammen watschelten sah sehr falsch aus, aber bei mir ist alles klar.

Der kleine Radaumacher sagte „Zecken“ wären dort unten. Vielleicht ist es eine andere, durch Zecken übertragene FEV Mutation. Körper blähen auf und man steckt sich an, wenn man ihnen zu nahe kommt. Da waren viele zusammen, sieht aus als ob es sich schnell ausbreitet.

Also halt ein Auge offen – und Wilcox – falls ihr nach Süden reisen solltet.

 

Wieder wurde alles frei übersetzt (Falls noch nicht alles übersetzt ist, könnt ihr mir gerne helfen!). Geholfen haben mir Dogmeat und 4Fingers bei der Übersetzung! Diskussionen zum Newsletter in das Forum:

Bildermaterial gibts in unser Gallery zu sehen: http://www.falloutonline-portal.de/screenshots/fallout-online/offizieller-newsletter-4.html

mfg, Buggy

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 07. April 2011 um 10:03 Uhr